Firmenchronik

Sieben Generationen in Wort und Bild

Die erste Generation:

Johann Jakob Vogel 1812-1859 Maurergeselle

Johann Jakob Vogel 1812 – 1859

Siebenerzeichen

Geheime Siebenerzeichen

Johann Jakob Vogel – Maurergeselle in Neuhof an der Zenn. Die mütterliche Linie Johann Jakob  Vogels weist nach Nord-Österreich. Johann Jakobs Mutter (Elonore Stürzenhofecker) entstammte einer Familie von Exulanten. Das waren protestantische Glaubensflüchtlingen die ihre Heimat (Klein-Büchl bei Reinsberg) verlassen mussten und die unter den  Markgrafen von Brandenburg-Ansbach eine neue Heimat in Franken fanden. Dazu muss man wissen, dass Mittelfranken nach dem dreißigjährigen Krieg regelrecht entvölkert war. Landschaft, Städte und Dörfer waren völlig verwüstet oder komplett zerstört, die Kirchen ausgeraubt. In manchen Territorien war mehr als 50 % der Bevölkerung ausgestorben, die Felder wurden nicht mehr bestellt, 70 % der Ackerbaufläche lagen brach, viele Höfe standen leer, weil die Besitzer nicht mehr lebten. In der väterlichen Linie Johann Jakob Vogels taucht relativ häufig das Amt des Siebeners auf. Den Siebener oder auch Steinsetzer kennt man bis heute unter dem Begriff des Feldgeschworenen. Siebener wirkten mit bei der Festlegung von Grundstücksgrenzen und Fluren. Ihre Aufgabe war es den Standort eines Grenzsteines durch geheime Zeichen -sogenannte Siebenerzeichen –  zu sichern, sodass dieser nicht unbemerkt versetzt werden konnte. Noch etwas zum Beruf des Maurers in dieser Zeit. Der Unterschied zwischen den Berufen Mauerer und Steinmetz war zu dieser Zeit -und auch noch vor wenigen Generationen-  gar nicht so groß.  Da früher überwiegend mit Natursteinen gemauert wurde, hatte ein Maurer auch gute Kenntnisse von der Steinbearbeitung. Auch umgekehrt war dies der Fall: So wurde beispielsweise von einem Steinmetz erwartet, dass er auch mauern konnte. In diesem Zusammenhang pflegte mein Großvater Karl Johann Vogel noch zu sagen: „Ein schlechter Steinmetz gibt immer noch einen guten Maurer ab.“

 


Die zweite Generation:

Georg Vogel 1848-1927 Maurer und Steinmetz

Georg Vogel 1848-1927

Firma Vogel 1892

Firma Vogel 1892

Georg Vogel – Maurermeister und Steinmetz aus Neuhof an der Zenn erlernte zunächst das Brauerhandwerk. Durch Einheirat (Margarete Vogel geb. Kurz  1852 -1943) in ein Baugeschäft  in Bruckberg erlernte er dann das Maurer- und Steinmetzhandwerk und gründet  schließlich sein eigenes Baugeschäft 1892 in Ansbach.

Fehlendes  Kapital  hat Georg Vogel durch Arbeit ersetzt und dafür nahm er einige Opfer in Kauf: Zu Beginn baute Georg Vogel einige Häuser in der Heilig-Kreuz Strasse in Ansbach. Sobald der Rohbau fertig war zog er mit seiner Familie ein und baute das Haus fertig. Nach der Fertigstellung wurde begonnen, ein neues Haus zu bauen. Wenn dieses wiederum im Rohbau fertig war, zog Georg Vogel mit seiner Familie in das nächste Haus um und konnte das erste Haus verkaufen. Auf diese Weise wurde das Gebäude zugleich „trocken“ gewohnt, wodurch ein höherer Verkaufswert  erzielt wurde. Denn Aufgrund der hohen Feuchte bei Neubauten galt damals Sprichwort: „Im ersten Jahr lässt man seinen Feind darin wohnen, im  zweiten Jahr seinen Freund und erst im dritten Jahr wohnt man selbst darin.“  Wie lange das so ging und Familie Vogel zwischen unverputzen Steinen und Mörteleimern leben musste, ist in der Familienchronik nicht überliefert. Fest steht jedenfalls, dass Georg Vogel es auf diese Weise geschafft hat, den eigenen Betrieb so gut wie ohne Eigenkapital aufzubauen.


Die dritte Generation:

Melchior Vogel 1876-1950

Melchior Vogel 1876-1950

Melchior Vogel – Steinmetzmeister aus Ansbach übernahmMelchior Vogel 1892 im Jahr 1900 die Firmenleitung und baute zunächst weiter Wohnhäuser in dem Straßenzug, den bereits sein Vater begonnen hatte, sowie auch einige weitere Wohnhäuser in der Benkendorfstrasse in Ansbach.

Der  1. Weltkrieg und die darauf folgende Rezession ließen  die Bauwirtschaft nicht so recht in Schwung kommen. Sicher auch ein Grund dafür, dass für Melchior Vogels Sohn Karl-Johann Vogel zunächst  nicht die Übernahme des Unternehmens in Frage kam. Durch die schwache  Baukonjunktur gewannen für die Firma Vogel in dieser Zeit jedoch der Grabmalsektor, die Bauwerkserhaltung sowie die  Herstellung von Betonwerkstein zunehmend an Bedeutung. 

 

 


Die vierte Generation:

Karl Johann Vogel 1902-1978

Karl-Johann Vogel Bauingenieur und Steinmetzmeister erlernte zunächst das Steinmetz und Steinbildhauerhandwerk im väterlichen Betrieb, besuchte danach die Bauschule in Nürnberg  und arbeitete daraufhin einige Jahre als Bauingenieur in einem Architekturbüro (Keppler) in Lauf / Nürnberg.

Karl-Johann Vogel 1929 in den USA

Karl-Johann Vogel 1929 in den USA

1927 entschloss er sich zur Emmigration in die USA . In Detroit Michigan konnte er beruflich Fuß fassen und investierte parallel  in Baugrundstücke.

Bedingt durch die Weltwirtschaftskrise 1929 musste er seinen Besitz jedoch wieder verkaufen und entschloss sich 1933 zur Rückkehr nach Deutschland wo er im Jahr 1937  dann die Firmenleitung übernahm. Die Jahre vor dem 2. Weltkrieg waren ein enormer Aufschwung für die Baukonjuktur.

Während dieser Zeit und auch in der Wiederaufbauphase nach dem  zweiten Weltkrieg baute Karl Vogel Ein- und Mehrfamilienhäuser in Ansbach und führte  staatliche und kommunale Aufträge zur Bauwerkserhaltung und Restaurierung von Kirchen, Burgen und Schlössern in Mittelfranken aus: Johanniskirche Ansbach, Gumbertuskirche Ansbach, Amtsgericht Ansbach, Festung Lichtenau etc.  Neben seiner beruflichen Tätigkeit unterrichtete er an der Bauschule in Ansbach die Fächer Gewölbebau und Konstruktion.


 Die fünfte Generation:

Roland Ernst Vogel Bildhauer

Roland E. Vogel *1936

Roland Vogel bei der Arbeit

Roland Vogel bei der Arbeit

Der Steinmetzmeister und Bildhauer Roland Ernst Vogel wurde 1936 in Ansbach geboren. Er erhielt seine Ausbildung zum Steinbildhauer bei dem akademischen Bildhauer Albert Feist (1913-1984) in Nürnberg.

Von 1955-1960 studierte er Bildhauerei bei Professor Anton Hiller an der Akademie für bildende Künste in München. Im Anschluss daran besuchte er die Meisterschule in München und legte  dort 1961 die Meisterprüfung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ab. Roland Vogel führte  die Firma von 1960-1990.


Die sechste Generation:

Reinhard-Vogel-Steinmetzmeister

Reinhard-Vogel *1961

Reinhard Vogel bei der Arbeit

Reinhard Vogel bei der Arbeit

Reinhard Vogel – Steinmetz und Steinbildhauermeister und Restaurator geb. 1961 in München, erlernte den Beruf des Steinmetz- und Steinbildhauers bei dem akademischen Bildhauer Heinz-Leo Weiss (1941-2006) in Nürnberg.

Nach seiner Gesellenzeit besuchte er die Meisterschule in Aschaffenburg und legte dort 1990 die Meisterprüfung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ab. 1992 erwarb er die Qualifikation Restaurator im Steinmetz- und Bildhauerhandwerk im Europäischen Fortbildungszentrum im Wunsiedel. Seit 1990 führt er die Werkstatt in Ansbach.

E. Vogel

Elmar Vogel * 1962

Elmar-Vogel

Elmar Vogel bei der Arbeit

Elmar Vogel – Steinmetz und Steinbildhauermeister  und staatl. gepr. Steintechniker, geb. 1962 in Ansbach, erlernte den Beruf des Steinmetz- und Steinbildhauers bei seinem Vater Roland Vogel. Nach Arbeitsaufenthalten bei dem akademischen Bildhauer Reinhart Fuchs (1937 – 2001) in Georgensgmünd sowie in den USA in Frankreich und der Schweiz besuchte er die Staatliche Fachschule für Steinbearbeitung in Wunsiedel und legte dort 1988 die staatliche Techniker- und die Meisterprüfung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ab . Seit 1992 führt er die Werkstatt in Dresden. Wo er unter anderem beim Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche aktiv mitwirkte.


Die siebte Generation:

Tilman Vogel

Tilman Vogel *1988

Tilman Vogel, Jahrgang 1988 ist Steinmetz- und Steinbildhauermeister, Staatl. geprüfter Steintechniker und Restaurator. geb. 1988 in Ansbach, erlernte den Beruf des Steinmetz- und Steinbildhauers bei Reinhard Vogel in Ansbach.

Tilman-Vogel

Tilman Vogel bei der Arbeit

Nach seiner Gesellenzeit besuchte er die Staatliche Fachschule für Steinbearbeitung in Wunsiedel und legte dort 2013 die Technikerprüfung und die Meisterprüfung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ab.2014 erwarb er die Qualifikation Restaurator im Steinmetz- und Bildhauerhandwerk im Europäischen Fortbildungszentrum im Wunsiedel.